Arno Camenisch

Lesung in der Reihe europa_morgen_land

Sonntag, 27. Januar 2019, 17 Uhr
Port25, Hafenstraße 25-27, 68159 Mannheim

Ein Winter in den Bündner Bergen. Was tun, wenn der grosse Schnee ausbleibt – und mit ihm die Gäste? Arno Camenisch erzählt von einem Tal im Wandel, während der Schlepplift im Hintergrund so regelmässig rattert wie der Lauf der Zeit.
Der letzte Schnee“ wurde unter anderem zum Lieblingsbuch des Deutschschweizer Buchhandels 2018 gewählt. Es wurde selten einstimmig beim Literaturclub SRF von Elke Heidenreich, Nicola Steiner, Hildegard Keller und – als Gastkritiker – der CVP-Nationalrat Gerhard Pfister besprochen.

Arno Camenisch, 1978 in Tavanasa im Kanton Graubünden geboren und aufgewachsen, studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, wo er heute auch lebt. 2009 erschien sein Debütroman „Sez Ner“, der zusammen mit den Romanen „Hinter dem Bahnhof“ (2010) und „Ustrinkata“ (2012) die „Bündner Trilogie“ bildet. Weitere seiner Bücher sind „Fred und Franz“ (2013), „Nächster Halt Verlangen“ (2014), „Die Kur“ (2015), „Die Launen des Tages“ (2016) und „Der letzte Schnee“ (2018). Auf Romanisch erschien 2005 der Roman „ernesto ed autras manzegnas“ und 2013 „Las flurs dil di“. Arno Camenisch hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u.a. den Schweizer Literaturpreis 2012 und den HölderlinFörderpreis 2013. Seine Texte wurden in über 20 Sprachen übersetzt und seine Lesungen führten ihn quer durch die Welt, von Hongkong über Moskau und Buenos Aires bis nach New York.

Moderation: Ernek Cerit

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro - nur Abendkasse.

Veranstalter: Kulturamt Mannheim und Kulturbüro Ludwigshafen in Kooperation mit der Stadtbücherei Frankenthal, Kultur Rhein-Neckar e.V. und KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.