QUATTROLGE 2013 in Sochi

Projekt(e): 

Im Mai 2013 reiste eine Gruppe mit drei Künstlern und einer Künstlerin und zwölf Kunstfreunden (zwischen 3- 78 Jahren) für eine Woche an die russische Schwarzmeerküste. Zu QUATTROLOGE-Gruppe, die am 18. Mai nach Sochi flog, gehörten neben Hasan Özdemir und Ulrich Thul auch zwei Musiker. Mit dabei war Peter Graef, ein Künstler, der sowohl stimmlich wie percussiv in Sochi als „Zauberkünstler“ bereits bekannt und äußerst beliebt war und Annette Maye, einer Klarinettistin und Komponistin (u.a. FisFüz, Schääl Sick Brass Band), die das erste Mal bei QUATTROLOGE dabei war. Deren musikalische Annäherung an das Projekt Lyrik & Kunst und an die russischen Partner wurde mit Spannung erwartet. Mag auch musikalisch manche Verständigung einfacher sein als rein sprachliche, waren die Musiker nach den wenigen Tagen trotz begeistertem Publikum überzeugt, dass weitere Treffen mit mehr Probemöglichkeiten zu wünschen seien.
Die Ausstellung aus Freinsheim wurde in Sochi durch eine Installation von Igor Maksmenko und Jurij Tschursin erweitert und am 22. Mai im Kunstmuseum Sochi mit einer Performance der Künstler-innengruppe SACRUM eröffnet. Die Übertragungen von Hasan Özdemirs Gedichten ins Russische von Olga Egorova und Daniil Da wurden von der Künstlerinnengruppe vorgetragen. Bereits bei dieser Eröffnung gab es Musik von einer gemischten deutsch-russischen Gruppe, die sich zwei Tage später in der Konzerthalle der Musikschule ein zweites Mal präsentierte und vom Vortrag der Gedichte durch Hasan Özdemir (in deutscher Sprache) und Oleg Kortschagin (in russischer Sprache) ergänzt wurde.
Die Musiker aus Russland waren „alte Bekannte“: Alexej Sobol (Gitarre), Dmitrij Zwerianischwili (Percussion), Vitalij Filimonow (Gitarre) und Sergej Semljanuchin (Bass) waren seit 1995 auch immer wieder in der Metropolregion Rhein-Neckar zu hören. Einige neue musikalische Bekanntschaften wurden bei Jam-Sessions in einem Künstlercafé geschlossen.
Eine weitere Jam-Session und eine ganze Reihe von Diskussionen und Informationsgesprächen gehörten zum QUATTROLOGE-Austausch. Themen waren dabei die Olympia-Vorbereitungen in Sotschi und die enorme Veränderung der Stadt. Diskussionen zur Situation der Künstlerförderung in Russland und in Deutschland zeigen, dass bei allen Unterschieden sich die beiden Länder durchaus in einer reduzierten Förderung der sogenannten freien Kultur ähneln. In Russland wie in Deutschland fließt ein überwältigender Teil der Kulturförderung in etablierte Kultur. Initiativen wie QUATTROLOGE leben vom Idealismus der Beteiligten - und oft kann sie der Idealismus alleine nicht (lange) erhalten.
Immerhin haben die beiden Ludwigshafener Künstler Özdemir und Thul eine Förderung aus der Bürgerstiftung Ludwigshafen und so einen Zuschuss zu ihren Reisekosten bekommen. Auch das Russische Generalkonsulat hat die Reise unterstützt und noch einmal seine Wertschätzung dieses langjährigen bürgerschaftlichen Dialogs unterstrichen.
Ohne das bürgerschaftliche Engagement der russischen Künstlergruppe und von Kultur Rhein-Neckar e.V. wäre das QUATTROLOGISCHE Projekt nicht möglich.
Eine Fortsetzung - unter subtropischen Palmen mit Blick auf schneebedeckte Kaukasusberge im Süden Russlands und in der Metropolregion Rhein-Neckar - ist in Planung. 2015 gibt es schließlich ein zwanzigjähriges Jubiläum zu feiern.

Beteiligte Künstler 2013
Aus Deutschland
Peter Graef (Musiker), Annette Maye (Klarinettistin; Komponistin und Musikwissenschaftlerin), Hasan Özdemir (Autor), Ulrich Thul (Künstler)
Aus Russland
Art-Gruppe SACRUM (Ksenia Belekhova, Aleksandra Kravtsova, Olga Odischarova (Performance); Oleg Kortschagin (Künstler), Igor Maksimenko,. Fotograf, Maler. Alexej Sobol (Gitarre, Koto, Klavier) ,Jurij Tschursin (Maler), Dmitrij Zwerianischwili (Percussion), Vitalij Filimonow (Gitarre), Sergej Semljanuchin (Bass)